Grundlagen

Schulisches Standortgespräch

Das Verfahren „Schulisches Standortgespräch“ beschreibt das strukturierte Vorgehen zur individuellen Standortbestimmung und zur Vereinbarung von Förderzielen. Es dient der Klärung, welche Massnahmen für ein Kind in der gegenwärtigen schulischen Situation angemessen sind. Das Schulische Standortgespräch ist für verschiedene schülerbezogene Gesprächsanlässe in der Schule geeignet. Für die Zuweisung und Überprüfung von sonderpädagogischen Massnahmen ist es verbindlich. Dokumente zum Schulischen Standortgespräch sind unter Downloads zu finden.

Die Schule Benken hat einerseits einen allgemein bildenden Auftrag zu erfüllen und andererseits jedes Kind möglichst individuell entsprechend seinen Lernvoraussetzungen zu fördern. Sonderpädagogische Massnahmen ergänzen den Regelklassenunterricht um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Das Sonderpädagogische Konzept der Schule regelt alle Angebote und Abläufe im sonderpädagogischen Bereich.

Die Schule Benken geht vom Grundsatz aus, alle Kinder in ihrer Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz zu unterstützen, damit sie sich zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln. Jedes Kind wird entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen gefördert. Ergänzend und begleitend im und zum Unterricht in der Regelklasse werden die Kinder von einer schulischen Heilpädagogin unterstützt. Von den Eltern und Kindern wird eine kooperative Haltung im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten für die besondere Förderung durch die Schule erwartet.

 

Sonderpadagogisches Konzept Schule Benken