Zielsetzungen

Das Sonderpädagogische Konzept definiert die Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen, deren schulische Förderung nicht allein in der Regelklasse erbracht werden kann und die damit verbundenen Abläufe, Verfahren und Kompetenzen.

Die Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen unterstützen diese mit verschiedenen Massnahmen sich in die Schulklasse, den Schultyp und die soziale Umwelt zu integrieren. Alle Massnahmen streben eine möglichst grosse Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler an.

Es gilt, dass sie nur angeordnet werden sollen, falls die Lern- und Verhaltensschwierigkeiten nicht im Rahmen des Klassenverbandes durch die Klassenlehrperson aufgefangen werden können. Die Förderung eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen stützt sich auf einen vereinbarten Förderplan, der regelmässig an Schulischen Standortgesprächen zwischen Eltern, Klassenlehrperson, Förderlehrperson oder Therapeuten überprüft wird. Zusätzlich an der Förderung des Kindes Beteiligte werden dazu eingeladen. Die schulische Integration berücksichtigt die Belastung des Kindes, der Klasse und der beteiligten Personen.