Generationen im Klassenzimmer

Die Idee, aktive ältere Leute im Schulbetrieb mitarbeiten zu lassen, stammt aus Amerika und wurde im Kanton Zürich 1996 erstmals versuchsweise von der Stadt Uster übernommen. Heute ist diese Art des freiwilligen Engagements von älteren Menschen in Schulklassen schon in zahlreichen Gemeinden des Kantons etabliert. Im September 2013 kontaktierte die Schulleitung der Primarschule Benken, Matthias Meyer, Pro Senectute Kanton Zürich und zeigte Interesse an dem Projekt „Generationen im Klassenzimmer“. Am 25. September 2013 stellte Jürg Niklaus, Gemeinwesenberatung, Dienstleistungscenter Winterthur & Umgebung/Weinland das Projekt der Schulleitung vor. Die Schulpflege unterschrieb am 26. September 2013 die Leistungsvereinbarung mit der Pro Senectute.

Zusammenleben und Zusammenhalt

Durch das Projekt wird die Beziehung zwischen drei Generationen gefördert (Schüler/innen, Lehrpersonen, Senior/innen). Erreicht werden ein Verständnis der je unterschiedlichen Lebenswelten und Lebensverhältnisse und eine allseitige Bereicherung. Die eingesetzten Seniorinnen und Senioren finden ein ihren persönlichen Ressourcen entsprechendes Einsatzgebiet im Unterrichtsalltag der Schule. Der/die Seni­or/in fügt sich in das von der Lehrperson zu bestimmende Unterrichtsge­schehen ein.

Zur Zeit "arbeiten" fünf Seniorinnen und Senioren in unseren Klassenzimmern. Sie unterstützen unsere Lehrpersonen im Englisch, Deutsch, in der Handarbeit, im Kindergarten - und manchmal spontan und flexibel gerade dort wo Hilfe benötigt wird. Die Kinder schätzen den Kontakt sehr!